Caren Marks und Matthias Miersch zum aktuellen Planungsstand des SuedLink in der Region Hannover

 

Über den aktuellen Planungsstand des SuedLink informieren die SPD-Bundestagsabgeordneten Caren Marks und Matthias Miersch: „Nach dem Abschluss der deutschlandweiten Antragskonferenzen und den eingegangenen schriftlichen Stellungnahmen, hat die Bundesnetzagentur den Untersuchungsrahmen für den Trassenabschnitt durch die Region Hannover festgelegt. Nun ist TenneT als Vorhabenträger des SuedLink-Projekts am Zug, die erforderlichen Untersuchungen durchzuführen und die entsprechenden Unterlagen für die Bundesnetzagentur zusammenzustellen.“

Caren Marks
Sommerbild Matthias

Die Vorlage der Unterlagen bei der Bundesnetzagentur durch TenneT erfolge voraussichtlich im Herbst 2018.  

Die beiden SPD-Abgeordneten aus der Region Hannover betonen erneut, wie wichtig die weitere Öffentlichkeitsbeteiligung ist: „Auf Basis der von TenneT zusammengestellten Unterlagen wird die Bundesnetzagentur die Kommunen zur Stellungnahme auffordern. Zudem werden die Unterlagen öffentlich zur Verfügung gestellt, damit sich auch die betroffenen Bürgerinnen und Bürger schriftlich zu den Trassenkorridoren äußern können.“

„Natürlich werden wir auch weiterhin für die Belange der Kommunen sowie der Bürgerinnen und Bürger als Ansprechpartner zur Verfügung stehen und uns für größtmögliche Transparenz einsetzen“, so die Abgeordneten abschließend. 

Verfügbare Downloads Format Größe
Planungsstand Südlink 28. November 2017 PDF 356 KB
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.