#WIRSINDMEHR

 
 

#WIRSINDMEHR

Unter diesem Motto trafen am Montagnachmittag Genossinnen und Genossen aus Uetze, in Hannover, um an der Demonstration des Bündnis "Bunt statt Braun" gegen Rassismus und Fremdenhass teilzunehmen.

 
 

v.l.n.r. Christoph Emmelius, Friederike Emmelius, Ingrid Bürkner, Franziska Greite Schillert und Ernstfried Langer

Die Ereignisse in Chemnitz haben auch uns tief bewegt. Der Mord an einem Chemnitzer Einwohner, mit kubanischen Wurzeln, wird von den Nazis der AfD gnadenlos ausgenutzt. Ausländer, Presse und Einheimische, welche sich gegen Rassismus stellen, wurden in Chemnitz bedroht und verfolgt. Um ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenhass zu setzen, hatte das Bündnis "Bunt statt Braun", zu Montagabend , 17:00 Uhr zu einem Demonstrationszug entlang des Friedensweges in Hannover geladen. Laut offiziellen Angaben Beteiligten sich mehr als 5000 Einwohnerinnen und Einwohner aus der Region Hannover an der Demonstration. Auch aus Uetze nahmen Genossinnen der AsF, sowie Mitglieder des Ortsverein daran teil. Flagge zeigen gegen Rassismus und Fremdenhass dafür steht die SPD. Damit sich ein 1933 nie wieder wiederholt.

 
40646284 239925216670864 983123103590645760 N
 
    Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.